rennsport

Rennsport

Fliegende Paddel, pfeilschnelle Boote - der Kanu-Rennsport ist die dynamischste Wettkampfdisziplin des Kanusports. Kanurennsport wird auf stehendem Wasser in markierten geraden Bahnen gefahren. Die Deutsche Kanu-Rennsport-Nationalmannschaft gehört zu den erfolgreichsten Teams im deutschen Spitzensport. Dabei werden jedes Jahr Weltmeisterschaften bzw aller vier Jahre Olympische Spiele durchgeführt, bei denen sich Deutschland auf seine Medaillensammler aus der Kanu-Welt verlassen kann.

Die Sportart Kanu-Rennsport teilt sich in die Bootsklassen Kajak und Canadier. Kajak wird im Sitzen gefahren. Der Sportler taucht ein Doppelpaddel wechselseitig ein, um das Boot vorwärts zu bewegen. Im Heck befindet sich ein Steuer, das vorne mit den Füßen bedient wird. Das Oberdeck ist bis auf eine Sitzluke geschlossen.

Im Unterschied zu den Kajak-Disziplinen knien die Canadier-Fahrer auf einem Knie in ihren Booten. Sie haben ein Stechpaddel, das sie stets auf der selben Seite (rechts oder links) einsetzen. Mit einem speziellen Steuerschlag wird auch die Richtung des Bootes korrigiert, damit laufen die weitgehend offenen Boote auch ohne Steueranlage geradeaus.

In der Kajak-Disziplin gibt es Wettkämpfe für Damen und Herren, in der Canadierdisziplin nur für Herren. In beiden Disziplinen wird zwischen Einer (Kajak-Einer = abgekürzt K1; Canadier-Einer, dementsprechend C1), Zweier (K2 bzw. C2) und Vierer (K4 bzw. C4) unterschieden. National gibt es außerdem den Canadier-Achter (C8) mit acht Paddlern und Steuermann.

Quelle: Deutscher Kanu Verband, www.kanu.de

 

Ansprechpartner: Klaus Schneider (Kontaktinformationen siehe Ansprechpartner)

Berichte

2014

Berichte

2013

Berichte

2012

Berichte

2011